News

Gelungener Start in die Bauphase bei LogProject im GIP A7


Am 22. September um 11 Uhr trafen sich Vertreter*innen der Investoren LogProject Development und AEW sowie der Stadt Giengen zum „Stellen der (Beton-)Stütze“ für den LogProject-Unternehmerpark Giengen an der Brenz im GIP A7. Das Grundstück ist ca. neun Hektar groß, die entstehende Halle verfügt über eine reine Lagerfläche von ca. 45.000 qm – hinzu kommen Büro-, Mezzanin- und Sozial-Flächen mit 8.000 qm sowie ca. 120 Pkw-Parkplätze in einem zweigeschossigen Parkdeck. Das Gebäude ist für eine Vermietung an bis zu acht Unternehmen konzipiert, bis Juni 2023 wird alles fertig sein. Bereits einen Monat zuvor können die Mieter im Rahmen eines eigens ermöglichten Frühzugangs („Early Access“) mit der Inneneinrichtung starten.

Gemeinsam erfolgreich

Auf Geschäftsführungsebene waren für die LogProject Development die Gesellschafter Maik Bettentrup und Dr. Harry vom Stein vor Ort, für AEW aus Paris die Herren Remy Vertupier, Ludovic Bernini und Niklas Räther, für die Stadt Giengen Oberbürgermeister Dieter Henle. Maik Bettentrup stellte in seiner Begrüßung insbesondere anwesende Fachleute aus den Bereichen Recht und Technik sowie die Schweizer Unternehmerin Janina Martig als Übersetzerin und Geschäftspartnerin der LogProject Swiss Beteiligung AG vor. Er betonte die große Bedeutung verlässlicher Partnerschaft im Geschäftsleben und hier die langjährige Zusammenarbeit von LogProject mit AEW, insbesondere aber die gute Partnerschaft mit der Stadt Giengen, die sämtliche Gespräche präge.

In dieses Bild einer Gesamtsicht und Verantwortlichkeit passt die bereits erfolgte kostenlose Abgabe von knapp 18.000 Kubikmeter Mutterboden an örtliche Landwirte, „hier bedanken wir uns für das Mitwirken der Landwirte“ ebenso wie zwei Spenden an die Aktion „Schatzkiste“ der Lebenshilfe, die in Giengen Kinder mit Behinderung unterstützt. Janina Martig übergab im Namen der LogProject Development und der LogProject Giengen an der Brenz GmbH jeweils einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro – insgesamt also 10.000 Euro –an Walter Birzele sowie den Vorsitzenden Peter Welsch von der Lebenshilfe.

Gebäude mit zahlreichen Umweltaspekten

Zum Gebäude äußerte sich der LogProject-Gesellschafter einführend: „Die multi-funktionale Immobilie wird mit dem Blick auf die verwendeten Qualitäten und der Ästhetik sowie mit den technischen Innovationen offensichtlich einzigartig! Gern informieren Sie die verantwortlichen Kollegen aus LogProject Technik und Development, die Herren Döbbeler und Mulla, dass wir hier z. B. keine Gas-Heizung installieren werden (und das hat nichts mit Russland und der Ukraine zu tun), sondern eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe zum Betrieb der Heizung und der Kühlung, was die Emission von CO2 nochmals um etwa 40 % reduziert.“ Eine hoch dichte Gebäudehülle spare Heizenergie ein, eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe diene zum Heizen und Kühlen. Dies verringere die Emission von CO2 um etwa 40 %. Zudem geplant sei die Bepflanzung der Dächer, eine Photovoltaik-Anlage und ein System, das Wärme aus der Aufheizung der Fassade nutze.

OB Dieter Henle dankte in seinem Grußwort ebenfalls herzlich für das vertrauensvolle Miteinander und schilderte die geplante Nutzung des Gebäudes: „Der Unternehmerpark, der hier seine Tätigkeit entfalten wird, ist für eine Vermietung an bis zu acht Unternehmen konzipiert, vielseitig nutzbar und mit Erweiterungsoptionen ausgerüstet.“

Für flexible Nutzung geeignet

„So haben Mieter die Möglichkeit, sich an Marktveränderungen anzupassen, ohne das Gebäude zu verlassen“, fuhr er fort. Es gebe weit fortgeschrittene Mietverhandlungen mit mehreren attraktiven, namhaften Unternehmen verschiedener Branchen – ihr früher Zeitpunkt ermögliche es, individuelle Wünsche in der Innenausstattung zu berücksichtigen.

Auch die Umgebung des Gebäudes entspreche dem geplanten Einklang von Ökonomie und Ökologie: „Die Grünflächen werden mit heimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt, im südwestlichen Bereich soll es Blumenwiesen geben. Dass Sie gleich den heutigen Termin für eine Spende an die Schatzkiste nutzen, fügt sich bestens ins Gesamtbild ein... Denn, liebe Anwesende: Die Wirtschaft soll dem Menschen dienen – Ökologie und Ökonomie im Einklang ist unser Motto. Wir freuen uns auf diese wertvolle Stütze im GIP A7!“

Anschließend ging es zum bereits begonnenen Hochbau, wo in einem Festakt eine weitere Beton-Stütze platziert wurde. Heiner de Vries, Projektleiter des Baupartners Goldbeck, gab dazu eine kurze Erläuterung. Das abschließende Catering bot Gelegenheit für weitergehende Gespräche mit den Fachleuten. Bis Juni 2023 soll für den Start der Firmen am neuen Standort alles bereit sein.

Gruppenbild aufstellen der Stützen LogProject-Unternehmerpark Giengen an der Brenz

Vor dem Stellen der (Beton-)Stütze für den Unternehmerpark im GIP A7 nutzten die Verantwortlichen die Gelegenheit, sich selbst vom rasanten Baufortschritt und den eingesetzten Materialien ein Bild zu verschaffen (v. l.): Niklas Räther (AEW), OB Dieter Henle, Karin Doppelbauer (AEW), Janina Martig (LogProject Swiss Beteiligung AG), Maik Bettentrup (LogProject Development und LogProject Giengen an der Brenz GmbH), Ludovic Bernini (AEW, Paris)