News

Ausbildungsbeginn 2021 bei der Stadt Giengen


Auf ins Berufsleben!... Der 1. September 2021 war für sechs neue Auszubildende und Praktikantinnen ihr erster Tag bei der Stadt Giengen. Sie freuen sich auf interessante Aufgaben, Chancen, sich zu verwirklichen und die zugehörige, schrittweise zunehmende Verantwortung. Am 14. September fand im Sitzungssaal des Rathauses die offizielle Begrüßung statt. Dabei waren der Oberbürgermeister sowie Gaby Häußler als Sachgebietsleiterin Organisation und Personal: „Wir werden viel miteinander zu tun haben – ich freue mich darauf, Sie zu begleiten!“

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten beginnen Alisa Hospodarsch, Lena Maier und Simeona Mitkova. Das Einführungspraktikum zum B.A.-Studiengang Public Management absolviert Oana Toader. Neue Anerkennungspraktikantin in der Ausbildung zur Kinderpflegerin ist Anna-Maria Sala im Team des Kindergarten St. Peter. In die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin startet

Lisa Marlok im Kindergarten Memminger Wanne – sie hat bereits ein FSJ im Kindergarten St. Peter und in der Schulkindbetreuung absolviert.

„Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Stadt Giengen entschieden haben“, hob OB Dieter Henle in seiner Ansprache hervor. „Dass wir eine dynamische Stadt sind, äußert sich auch im Arbeitsalltag – Sie werden es sicher feststellen. Bei uns ist also etwas los – und wo etwas los ist, macht das Mitgestalten Freude!“ Er sagte den sechs jungen Kolleginnen zudem die nötige Unterstützung durch hilfreiche Kolleginnen und Kollegen zu. „Sie sind hier, um zu lernen, nicht nur zum Zuschauen. Fragen Sie, wenn Sie etwas nicht wissen und bringen Sie sich ein. Auch meine Tür steht Ihnen jederzeit offen – das ist so bei uns.“ Oberbürgermeister Henle überreichte den jungen Frauen je einen kleinen „Wellness-Beutel“ mit Artikeln der Stadt Giengen.

Ausbildungsbeginn 2021
(v. l.): Simeona Mitkova, Alisa Hospodarsch, Gaby Häußler (Sachgebietsleiterin Organisation und Personal), Oana Toader, Oberbürgermeister Dieter Henle, Lena Maier, Lisa Marlok und Anna-Maria Sala