News

Zuschlag für Marktstraße 64 nach Überarbeitung an Maier + Linder


Am 6. Mai hatte ein Preisgericht wie berichtet den Architektenwettbewerb bezüglich des neuen Gebäudes in der Marktstraße 64 des Bauunternehmers Adldinger entschieden. Der erste Preis war an das Büro Wolf Planung aus Heidenheim gegangen, der zweite Preis an das Büro Maier + Linder, Gerstetten. Grundlage dafür waren wie berichtet die städtebauliche, architektonische und gestalterische Qualität der Entwürfe, ihre Erfüllung der Aufgabe und der funktionalen Anforderungen, der Umfang der vermietbaren Wohn- und Gewerbeflächen sowie die Wirtschaftlichkeit des Gesamtkonzeptes.

Der Bauträger verhandelte danach mit beiden Preisträgern über die weitere Umsetzung. Die Entscheidung auf Basis dieser Verhandlungen folgt einem vorgegebenen prozentualen Punktesystem: Dabei zählen das Wettbewerbsergebnis 50 Prozent, seine Weiterentwicklung 20 Prozent. Je 10 Prozent entfallen auf die Nachhaltigkeit des Entwurfs (Wirtschaftlichkeit, Umwelteigenschaften, Kosten- und Terminplanung), den Gesamteindruck (Projektleitung, Projektteam und Vorstellung) sowie das Honorarangebot inklusive Nebenkosten.

„Im vorliegenden Fall wiesen beide Erstentwürfe eine hohe Qualität auf, die Entscheidung für die Reihenfolge war daher sehr knapp“, so Andreas Adldinger. Der Entwurf des Büros Wolf hatte das Preisgericht seinerzeit durch Klarheit, einen gelungenen städtebaulichen Auftakt in die ankommende Gebäudereihe und seine geradlinige Langfassade mit einem klar definierten Einschnitt als Entrée in die Marktstraße überzeugt. Die Gebäudehöhe war allerdings als leicht überzogen bewertet worden. Beim Entwurf des Büros Maier + Linder hatte das Preisgericht den klaren, gut proportionierten Baukörper mit steilem Satteldach und leichtem Knick der Ostfassade als markanten Auftritt am Beginn der Marktstraße mit guter Einbindung in den Straßenraum hervorgehoben. Nachteilig war hier vermerkt worden, dass der Baukörper die Grundstücksgrenze im Süden nicht erreicht – verbunden mit einer Betonung der wenig attraktiven Garagen- und Stellplatzsituation auf der Rückseite der Marktstraßenbebauung.

Nach Überarbeitung der Wettbewerbsbeiträge durch beide Büros wurden beide wie oben dargestellt bepunktet. „Der überarbeitete Entwurf des Büros Maier + Linder Architekten hat uns sowohl städtebaulich als auch architektonisch überzeugt“, erläuterte Andreas Adldinger. „Der Baukörper zeigt sich nun nach Süden verlängert und integriert die Garagen in das Gebäude – eine ausgezeichnete Lösung!“ Durch diese Überarbeitung erreichte das Büro bei der Bewertung nach Punkten eine höhere Punktzahl als der ursprünglich erste Preisträger, das Büro Wolf Planung. Daher wird die Firma Adldinger das Architekturbüro Meier + Linder mit der Planung und Durchführung des Projekts beauftragen.

Diese Entscheidung findet auch bei der Stadtspitze Beifall. „Maier + Linder haben hier sehr überzeugend nachgelegt“, lobte OB Dieter Henle den überarbeiteten Entwurf. „Wir freuen uns auf das neue Gebäude – und freuen uns bis zum kommenden Sommer über die grüne Auufwertung mit den fünf Bambusschiffen in der Marktstraße 64!“

Der Gemeinderat fasste nun am 23. Juli einstimmig den Änderungs- und Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan. Terminlich sollen bis Dezember 2020 ein vorhabenbezogener Bebauungsplan sowie die Entwurfs- und Eingabeplanung des Objekts stehen. Die Ausführungsplanung erfolgt dann bis April 2021, die Ausschreibung bis Juni 2021. Der Bau startet im Sommer 2021, die Fertigstellung ist für Herbst 2022 vorgesehen.

Ansicht "Marktstraße 64" - maier+linder architekten
Grafik: Maier + Linder, Gerstetten