Haben Sie weitere Fragen?

Brauchen Sie noch Informationen?
Rufen Sie uns an!
Frau
Jessica Masurke
Mitarbeiterin Hauptamt
07322 952-2170
07322 952-1109
E-Mail senden / anzeigen

Entwicklungsoffensive Innenstadt

Entwicklungsoffensive für Giengens Innenstadt

Über die zentralen Ergebnisse des Gutachtens „Entwicklungsoffensive Innenstadt“ der Firma Imakomm Akademie aus Aalen wurde der Gemeinderat der Stadt Giengen Mitte November 2016 in öffentlicher Sitzung informiert.
 
Das Gutachten "Entwicklungsoffensive Innenstadt" kann hier heruntergeladen werden.

Die Imakomm wurde 2015 von der Stadtverwaltung beauftragt,
  • eine Ist-Analyse des Einzelhandelsstandortes Giengen zu erstellen
  • eine Prognose der Entwicklungspotenziale des Einzelhandelsstandorts Giengen vorzunehmen
  • eine Strategie und Instrumente zur effektiven Einzelhandelsentwicklung in Giengen zu erarbeiten und
  • ein professionelles Leerstandsmanagement aufzubauen
Mit den Ergebnissen aus dem Gutachten soll der Stadtverwaltung und dem Giengener Einzelhandel das nötige Handwerkszeug an die Hand gegeben werden, um die Giengener Innenstadt als Einzelhandelsstandort und Aufenthaltsort attraktiver zu gestalten.
 
 Zentrale Ergebnisse der Ist-Analyse
  • Niedrige Kaufkraft und zu geringe Kaufkraftbindung in Giengen
  • Fehlende attraktive Sortimente im Non-Food-Bereich, z. B. Elektro, Hausrat, Einrichtung, Möbel
  • Zahlreiche Leerstände
  • Wenig Aufenthaltsqualität in der Innenstadt, dadurch fehlende Besuchsgründe
  Strategie und Ziele aus der Ist-Analyse
 
Aus der Ist-Analyse leiten sich folgende Strategien und Ziele ab:
  • Ziel: Stärkung des bestehenden Einzelhandels durch Sicherung des aktuellen Bestandes und Neubelebung des Einzelhandels
  • Ziel: Schaffung von zusätzlichen Besuchsgründen. Dazu sind Entwicklungsoptionen abseits des Einzelhandels zu suchen
  • Ziel: Rahmenbedingungen für notwendige Investitionen schaffen. Hierfür sind Investitionsanreize (z. B. Sanierungsprogramm) und ein aktives Leerstands-/ Flächenmanagement notwendig
  • Ziel: Leerstände vermarkten. Auch hier ist ein aktives Leerstands-/ Flächenmanagement  unverzichtbar
Sowohl die Ist-Situation als auch die daraus abgeleiteten Ziele sind offenkundig und sind Stadt, Einzelhandel und Bürgern auch seit Jahren bekannt.
 
 Wie werden Strategie und Ziele umgesetzt?
 
Entscheidend ist nun allerdings die Umsetzung der Strategie und der Ziele. Diese basiert auf zwei zentralen Punkten, nämlich:
 
1. Funktionsräumliches Entwicklungskonzept

Einzelhandel, Gastronomie und weitere Nutzungen sollen auf bestimmte Bereiche der Innenstadt konzentriert werden. Eine Konzentrationswirkung ist erforderlich, weil es in Zukunft nicht mehr gelingen wird, z. B. Einzelhandel an allen Standorten der Innenstadt anzusiedeln. Für den Bereich Einzelhandel empfiehlt die Imakomm daher eine Konzentration auf zwei Haupteinkaufsorte, nämlich in der Fußgängerzone der Marktstraße und am Ende der Marktstraße (Marktpassage/Handelshof). Die weiteren Konzentrationszonen sind im beigefügten Lageplan grafisch dargestellt.

Lageplan zu Konzentrationszonen
 
2. Innenstadtmarketingstruktur


Hier geht es darum, bestehende Strukturen (Wirtschaftsförderung, Gewerbe- und Handelsverein, Eigentümer, Immobilienmakler, etc.) zu bündeln, um konkrete Maßnahmen konsequent und effektiv umsetzen zu können. Die Imakomm empfiehlt die Einrichtung und Besetzung von folgenden 4 Arbeitsgruppen (AG):
  • AG Investitionsprogramm Innenstadt (= Anreize setzen)
  • AG Einzelhandelsbestand stärken (= zukunftsfähiges Angebot schaffen)
  • AG Besuchsgründe aufbauen (= Zielgruppen ansprechen)
  • AG Leerstände vermarkten (= Flächen nutzen)
Die Arbeitsgruppen koordinieren die Umsetzung bereits vorliegender Vorschläge bzw. erarbeiten in den vier Themenschwerpunkte neue Vorschläge für die Innenstadt. Die Ergebnisse aus den vier Arbeitsgruppen werden in einem INNENSTADTKOORDINATIONSKREIS gebündelt, koordiniert und zur Umsetzung gebracht. Das beigefügte Schaubild veranschaulicht die Innenstadtmarketingstruktur.

Schaubild AGs

 
  Fragen und Anregungen?
 
Für Fragen steht Ihnen das Hauptamt der Stadt Giengen unter der Tel.-Nr. 07322 952-2170 gerne zur Verfügung.

Anregungen und Vorschläge zum Gutachten oder zu den vier Arbeitsgruppen können gerne per E-Mail an entwicklungsoffensive@giengen.de oder schriftlich an die Stadt Giengen, Hauptamt, Marktstraße 11, 89537 Giengen gesendet werden.


  • Große Kreisstadt Giengen an der Brenz
  • Marktstraße 11
  • 89537 Giengen an der Brenz
  • Telefon: +49 (0)7322 952-0
  • stadtverwaltung@giengen.de