Ansprechpartner:

Herr
Günther Ingold
Baurechts- und Planungsamt - Sachgebietsleiter Städtebau
07322 952-2030
07322 952-1104
E-Mail senden / anzeigen
Herr
Michael Richter
Mitarbeiter Baurechts- und Planungsamt
07322 952-2410
07322 952-1104
E-Mail senden / anzeigen

Verkehrskonzept Innenstadt

Entwicklungskonzept für die Innenstadt von Giengen beschlossen
Breite Mehrheit für das Verkehrskonzept Innenstadt

Die Innenstadt von Giengen soll neu geordnet werden. Der Gemeinderat hat am 10. April 2014 einen wegweisenden Beschluss gefasst. Als Kernbestandteil einer Neuordnung der Innenstadt wurde beschlossen, den Reichsstadtring und die Reichsstadtmeile umzusetzen.
Mit dem Reichsstadtring soll der Verkehrsablauf einfacher und flüssiger werden. Weniger oft abbiegen, weniger kurvenreich fahren ist die Grundidee. Damit einhergehend können auch die Parkplätze neu geordnet werden. Der Reichsstadtring ermöglicht die Umsetzung der Reichsstadtmeile. Dies ist die Grundlage für mehr Aufenthaltsqualität und einen intensiver nutzbaren öffentlichen Raum.
Das Sanierungsgebiet Stadtmitte wird wesentlich dazu beitragen, das Verkehrskonzept Innenstadt umzusetzen. Die Städtebauförderung des Landes Baden-Württemberg wird einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung leisten.


Der Reichsstadtring

In Zukunft geht es auf dem Reichsstadtring durch die Innenstadt. Mit Ausnahme der Lederstraße (im Gegenverkehr) geht es im Uhrzeigersinn durch Einbahnstraßen. Die Autofahrer werden durch die Lange Straße, die Biberstraße, die Lederstraße und zurück über die Hohe Straße im Kreis geführt. Damit werden die Fahrrichtungen der Langen Straße, der Biberstraße und der Bleiche beibehalten.


Die Reichsstadtmeile

Der Bereich von der „Welt von Steiff“ bis zum Einkaufszentrum Marktpassage/Kaufland wurde als Reichsstadtmeile beschlossen. Dies ist das Herz der Stadt. Hier treffen sich die Giengener und ihre Gäste. Hier können wir bummeln, verweilen, einkaufen, ins Café gehen, die Kinder spielen lassen und manches mehr.


Die Parkplätze

Die Verwaltung wurde beauftragt ein zentrales Parkplatzkonzept zu erstellen. Das Konzeptmacht es möglich, die Parkplatzsituation deutlich zu verbessern. Vor allem die zentralen Parkplätze im Bereich Hinter dem Rathaus, an der Grabenschule und in der Kirchgasse werden besser miteinander verbunden. Das bedeutet leichteres Auffinden eines Parkplatzes, weniger Parksuchverkehr, weniger Belastung der Anwohner, eine schönere Einkaufsathmosphäre und eine gepflegtere Gastronomie. Es entfallen wenige Parkplätze, dafür werden andere Parkplätze für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht (hinter dem Rathaus).


Nutzungskonzept für den Platz vor dem Rathaus

Für den Platz vor dem Rathaus im Bereich der oberen Marktstraße ist ein Nutzungskonzept zu erstellen.

Wir haben Ihnen deshalb die Drucksache für den Gemeinderat mit ihren Anlagen bereitgestellt. Hier können Sie diese als PDF-Dateien herunterladen:


Beschlussvorlagen

Das Verkehrskonzept Innenstadt stand im Januar auf der Tagesordnung des Gemeinderates.
Hierzu wurde die Drucksache 001/2014/3.12 vorgelegt:

Drucksache 
Anlage 1: „Einbahnstraßen“ 
Anlage 1: "Konzept" 
Anlage 1: "Reichsstadtring"
Anlage 2: „Verkehrskonzept Innenstadt - Weiteres Vorgehen“
Anlage 3: „Drucksachen für den Gemeinderat 2005-2013“
Anlage 4: „Ein- und Ausfahrten in die Innenstadt“
Anlage 5: „Grundlegende Lösungsvarianten im Vergleich - Tabelle“
Anlage 6: „Grundlegende Lösungsvarianten im Vergleich - Graphik“
Anlage 7: „Untersuchung Varianten und Alternativen“
Anlage 8: „Reichsstadtmeile“
Anlage 9: „Gebietskulisse“
Anlage 10: „Heutige Situation"

Zu diesem Vorschlag gab es eine Reihe von Meinungsäußerungen. Diese wurden in der Ergänzungsdrucksache 001/2014/3.12-1 dargelegt.

Ergänzungsdrucksache
Anlage 1: Zusammenfassung der Workshops Verkehrs- und Innenstadtkonzept
Anlage 2: Zielerreichung
Anlage 3: Vergleich Reichsstadtring und Innenstadtring
Anlage 4: Bewertung

Der Gemeinderat hat das Verkehrskonzept am 10. April 2014 ausführlich diskutiert. An der Sitzung haben der Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsvereins und die Sprecher der Workshopgruppen teilgenommen. Sie haben Stellungnahmen abgegeben und sich an der Diskussion des Gemeinderates als sachverständige Bürger beteiligt. In dieser Sitzung wurde dann der Beschluss gefasst.

Wir werden in den nächsten Tagen noch ausführlicher informieren. Wir  werden vor allem aktuelle Plandarstellungen einfügen.