News

Leistungen Bildungs- und Teilhabepaket!


Das zum 01.01.2011 eingeführte Bildungs- und Teilhabepaket unterstützt Kinder- und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres deren Eltern leistungsberechtigt nach dem SGB II sind (insbesondere Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld) oder Sozialhilfe, Kinderzuschlag, Wohngeld oder Leistungen nach § 2 Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Schülerinnen und Schüler können auch bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres noch sog. Leistungen für Bildung erhalten, wenn Sie eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten

Welche Leistungen sind im Bildungs- und Teilhabepaket enthalten?
  • Mittagessen für Kinder, die Kitas, Schulen oder Horte besuchen, an denen regelmäßig warme Mahlzeiten angeboten werden
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler, die das Lernziel nicht erreichen oder deren Versetzung gefährdet ist. Die Lehrerin oder der Lehrer muss den Bedarf bestätigen.
  • Mitmachen in Kultur, Sport und Freizeit für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre, das heißt zum Beispiel Mitgliedsbeiträge für den Fußballverein oder Teilnahmegebühren für die Flötengruppe.
  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • Schulbedarf wie Stifte, Hefte, Wasserfarben oder der Schulranzen
  • Schülerbeförderung für Schüler
Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Kosten für die Schülerbeförderung, nicht als Geldleistungen erbracht. In welcher Form die Leistungen erbracht werden, entscheidet der jeweils zuständige Leistungsträger.

Welchen Umfang hat das Bildungspaket für das einzelne Kind und insgesamt?

Das Bildungspaket enthält für jedes Kind folgende Beträge:
www.bildungspaket.bmas.de
  • 100,00 Euro jährlich für Schulbedarf, davon 70,00 Euro im ersten, 30,00 Euro im zweiten Schulhalbjahr
  • 10,00 Euro monatlich fürs Mitmachen in Sport, Kultur und Freizeit
  • einen Zuschuss für jede warme Mahlzeit in der Schulkantine, im Hort oder in der Kindertageseinrichtung. Der Eigenanteil der Familien liegt bei einem Euro täglich.
  • Tatsächlich anfallende Kosten für Tagesausflüge in Schule und Kita.
  • Lernförderung bekommen Schülerinnen und Schüler, die das Lernziel nicht erreichen oder deren Versetzung gefährdet ist. Übernommen werden Kosten, die sich an den ortsüblichen Preisen für Lernförderung orientieren.
  • Die Kosten für die Schülerbeförderung zur nächstgelegenen Schule werden entweder insgesamt übernommen oder es gibt, wenn die Karte auch für andere Fahrten genutzt werden kann, einen Zuschuss. Voraussetzung ist, dass die Beförderung zur nächsten Schule notwendig ist und die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.
Wo können Sie die Leistungen beantragen?
Alle Leistungen erhalten Sie auf Antrag (ausgenommen ist der persönliche Schulbedarf, der SGB II Beziehern ohne Antragstellung gewährt wird). Anträge und ausführliche Informationen erhalten Sie bei den zuständigen Leistungsträgern. Für Leistungsempfänger nach SGB II: Job Center Heidenheim, Theodor-Heuss-Straße 1, 89518 Heidenheim an der Brenz, Telefon: 07321 345-0.

Für sonstige Leistungsempfänger (Sozialhilfe, Kindergeldzuschlag, Wohngeld, Asylbewerberleistungsgesetz): Landratsamt Heidenheim, Felsenstrasse 36, 89518 Heidenheim, Telefon: 07321 321-0.

Broschüren und Antragsformulare erhalten Sie darüber hinaus auch im Rathaus, Amt für Bildung und Soziales (Zimmer 14 und 13) und in den Schulsekretariaten aller Giengener Schulen. Diese nehmen auch gerne Anträge entgegen und leiten sie an die zuständigen Stellen weiter. Ausführliche Informationen erhalten Sie auch über die Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.