News

Belästigung der Öffentlichkeit durch Hundekot auf Gehwegen und in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen

Bitte beachten!

Von Jahr zu Jahr nimmt die Anzahl der Hunde zu. Diese Entwicklung ist auch in Giengen festzustellen. Leider ist mit dem Anwachsen der Hundezahl eine Vermehrung der Verschmutzung der Gehwege und öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen mit Hundedreck festzustellen. Das Sprichwort "des einen Freud - des andern Leid" trifft hier in vollem Umfang zu. Gelegentlich wird von Hundehaltern die Auffassung vertreten, die Hundesteuer sei ein Freibrief dafür, dass die Hunde an den genannten Orten ihre Notdurft verrichten dürfen. Dies trifft jedoch keinesfalls zu. Der Hundehalter muss vielmehr seinen Hund nicht nur stubenrein, sondern auch "gehwegrein" erziehen.
 
Nach unserer Polizeilichen Umweltschutzverordnung sind Hunde innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile, in Grün- und Erholungsanlagen, sowie auf - bzw. neben Radwegen an der Leine zu führen. Außerdem hat der Halter oder Führer eines Hundes dafür zu sorgen, dass dieser seine Notdurft nicht auf Gehwegen, in Grün- und Erholungsanlagen oder in fremden Vorgärten verrichtet. Dennoch dort abgelegter Hundekot ist unverzüglich zu beseitigen. Verstöße können als Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld bis zu 500,00 € geahndet werden.
 
Wir bitten deshalb die Hundehalter, die genannten Bestimmungen zu beachten.