News

Nachwuchs gefragt: Abteilungshauptversammlung der Feuerwehr - Einsatzabteilung Burgberg


Wie wichtig freiwillige Feuerwehren sind, erfahren im Alltag vor allem die, die sie brauchen. Entscheidend ist daher, dass sich genügend Menschen zu diesem Ehrenamt bereitfinden. Zu den traditionsreichen Feuerwehren zählt die nun 126 Jahre bestehende Feuerwehr Burgberg. Am 13. Januar kam ihre Einsatzabteilung zur Abteilungshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus zusammen. Wichtigster Programmpunkt waren die erneute Wahl von Hans-Frieder Eberhardt – gleichzeitig Kommandant der Giengener Feuerwehr und stellvertretender Kreisbrandmeister – als Abteilungskommandant und die seines Stellvertreters Joachim Baumgartner im Amt.
 
In seiner Rede lobte Abteilungskommandant Eberhardt die gute Kameradschaft und hohe Einsatzbereitschaft der Abteilung. Er betonte die Bedeutung insbesondere der jungen Kameraden und die Notwendigkeit, weiteren Nachwuchs zu generieren. Insgesamt 1.255 Stunden ehrenamtlicher Dienst (das entspricht 66 Stunden pro Abteilungsmitglied) waren 2017 zu verzeichnen, darunter auch Sonderdienste für Weiterbildung.
 
Eberhardt berichtete auch vom Jubiläumswochenende ‚125 Jahre Feuerwehr in Burgberg‘ und der offiziellen Veranstaltung – mit Kranzniederlegung, Übergabe und Segnung von zwei neuen Mannschaftstransportwagen für die Feuerwehr Giengen und einem Festabend in der Maria-von-Linden-Halle inklusive „Löschparty“ auf dem Parkplatz.
Ein Überblick über die Aktivitäten ergab, dass die Mitglieder der Einsatzabteilung Burgberg 2017 insgesamt 17 Mal ausrückten. Und ob Brand, Wasserschaden, die Unterstützung von Personen oder die Bergung umgestürzter Bäume: Die fachkundigen Helfer hatten die Situation stets rasch unter Kontrolle. Besonders viele Alarme gab es im Juli des Jahres. Am Jubiläumssamstag, dem 8. Juli war es ein zweifacher Fehlalarm: Die „Löschparty“ konnte daher wie geplant durchgeführt werden. Zu den beunruhigenden Vorfällen zählten die Brandeinsätze am 15. Juli in der Grundschule Hürben und am 22. Juli im Schafstall am Kagberg, dem insgesamt 70 Schafe zum Opfer fielen. „Erinnerungen an den Brand der Grundschule in Hohenmemmingen vor knapp einem Jahr wurden wach“, so Hans-Frieder Eberhardt. „Alle Einsatzkräfte beschlich ein ungutes Gefühl hinsichtlich der Tatsache, dass die Türe der Schule offensichtlich vorsätzlich in Brand gesteckt wurde.“ Der Brand im Schafstall wenige Tage später nährte die Befürchtungen hinsichtlich der Aktivitäten eines ‚Feuerteufels‘ weiter. Zum Glück konnte die Polizei sehr rasch den Verursacher der Brände ermitteln und so dafür sorgen, dass das restliche Jahr brandtechnisch in ruhigeren Bahnen verlief.
 
Oberbürgermeister Dieter Henle lobte in seiner Ansprache die Leistungsstärke der Giengener Feuerwehrabteilungen im Blick auf die öffentliche Sicherheit in Giengen und den Teilorten: „Nicht zuletzt dadurch wird die Stadt wohn- und lebenswert.“ Er bedankte sich ausdrücklich – auch bei den Familien der Feuerwehrleute für deren Unterstützung. In einer kurzen Übersicht gab der OB anschließend einen Ausblick auf die Aktivitäten der Kommune bezüglich der Feuerwehren im Jahr 2018. Dazu zählen neben der „großen“ Konzeption für alle Feuerwehrgerätehäuser Beschaffungen im Blick auf die allgemeine Ausstattung. „Das Fahrzeugkonzept entsprechend dem Feuerwehrbedarfsplan ist im Wesentlichen umgesetzt. Bei den Investitionen in Feuerwehrgerätehäuser werden wir auf Grund neuer Erkenntnisse konzeptionell weiterarbeiten; erster Schritt ist sicher nun der in Sachsenhausen mit dem Dorfgemeinschaftshaus in 2019.“
 
Henle lobte darüber hinaus die Funktion der Hilfsorganisationen und Vereine als Sicherer eines eigenständigen Dorflebens und sagte die Unterstützung der Kommune zu. Im Zentrum stehe dabei auch für ihn die Nachwuchsgewinnung: „Ich begrüße jede Initiative, junge Menschen für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr zu interessieren. Jede Aktivität, die die Feuerwehr unternimmt, um in der Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen, trägt dazu bei!“ Unter anderem die durchaus alltagstauglichen Weiterbildungsthemen bei der Feuerwehr könnten dazu motivieren.

Abteilungshauptversammlung der Feuerwehr - EA Burgberg
v.l.n.r.: Uwe Wannenwetsch (Amtsleiter Ordnungsamt), stv. Abteilungskommandant Joachim Baumgartner, Abteilungskommandant Hans-Frieder Eberhardt u. Oberbürgermeister Dieter Henle