News

MdB Roderich Kiesewetter zu Gast bei Oberbürgermeister Dieter Henle


Bereits in früheren Gesprächen waren der Giengener OB Dieter Henle und Roderich Kiesewetter, MdB, meist auf einer Wellenlänge. Entsprechend einvernehmlich verlief der Antrittsbesuch des Bundestagsabgeordneten am 19. Dezember im Giengener Rathaus. OB Henle: „Wir haben aktuelle Themen und zugehörige Maßnahmen sehr konstruktiv erörtert.“
 
Dazu zählte die Förderung der Digitalisierung, bei der Baden-Württemberg deutlich hinter Bayern zurückliegt. Das Nachbarland unterstützt den Breitbandausbau mit 1,5 Milliarden Euro, Baden-Württemberg investiert aktuell 325 Mio. Euro, später nochmals 275 Mio. Dabei liegt Deutschland in Sachen 50 Mbit-Versorgung in Europa nur auf Platz 10: Gerade 68 % der Haushalte profitieren vom schnellen Internet. „Baden-Württemberg schließt eine komplementäre Förderung von Bund und Land aus. Das müssen wir ändern“, so Kiesewetter. Und: „Die in Giengen vorangetriebene konsequente Verlegung von Leerrohren ist eine lohnende Investition in die Zukunft!“
 
Der Abgeordnete zeigte sich beeindruckt vom Vorwärtshandeln der Giengener Verwaltung und möchte seinen Einfluss im Bezug auf mehrere Initiativen geltend machen: Die Ausschöpfung des Bundesprogramms Kita-Einstieg zählt ebenso dazu wie die beantragte Förderung der Investition in die Kita Lederstraße und die Beantragung eines Mehrgenerationenprojekts – auch unter dem Aspekt der medizinischen Versorgung.  Für OB Henle ein wichtiges Thema: „Wir wollen den Mangel an Ärzten nicht verwalten, sondern dem Ärzteschwund aktiv entgegenwirken! Damit verbindet sich für uns ganz klar ein Konzept zum seniorengerechten, gesellschaftsbezogenen Wohnen in der Innenstadt.“
 
Weitere Themen waren der Ausbau von ÖPNV und Brenzbahn, v. a. vor dem Hintergrund von S21 und einer Anbindung Ulms nach Stuttgart in 25 Minuten. OB Henle: „Hier muss auch das Brenztal profitieren! Ich sehe die Bestrebungen für einen Ausbau positiv, da Giengen als Wohnort für Pendler nach Ulm oder Stuttgart attraktiv werden könnte.“


MdB Roderich Kiesewetter und OB Dieter Henle